stahlpress

Medienbüro Hamburg

Verlag Die Werkstatt

Mit der Raute im Herzen Die große Geschichte des Hamburger SV

Mit der Raute im Herzen
Die große Geschichte des Hamburger SV

Jens R. Prüß, Werner Skrentny
mit Texten von Folke Havekost und Volker Stahl

HSV
Der Hamburger SV ist etwas Besonders unter allen Fußballklubs in Deutschland: Er ist der einzige, der seit seiner Gründung ausschließlich in der obersten Liga spielte. Kein Wunder, dass seine Fans sich durch enormes Traditionsbewusstsein auszeichnen. Dieses Buch hat alles, was sie von einem großen Vereinsbuch erwarten: eine fundierte historische Darstellung von der Gründung bis heute, seltene Fotos und Dokumente, Porträts wichtiger Spieler und Macher, interessante Sonderthemen, prominente Gastautoren – und vor allem: eine opulente Aufmachung im großen Format.

Jens R. Prüß, Werner Skrentny

472 Seiten, Großformat, Hardcover, farbige Fotos
ISBN 978-3-89533-620-1
38,00 Euro

 

Fußball-Lexikon Hamburg

Fußball-Lexikon Hamburg

Von Andreas Meyer, Volker Stahl, Uwe Wetzner

Der Hamburger Fußball-Kosmos hat eine große Tradition und ein riesiges Potenzial. Rund 70.000 Spielerinnen und Spieler laufen in 220 Vereinen dem runden Leder hinterher.
Bereits Ende des 19. Jahrhunderts hat alles begonnen; Hamburg war eine der ersten Fußball-Hochburgen, deshalb fand auch in Altona 1903 das erste Endspiel um die Deutsche Meisterschaft statt. 70 Nationalspieler hat die Stadt hervorgebracht und berühmte Vereine auch neben dem HSV und FC St. Pauli: Altona 93 beispielsweise oder den Eimsbütteler TV, den Lieblingsverein von Walter Jens.
Dies alles erschließt das Lexikon in spannenden Texten und informativen Daten: Vereine, Spieler, Stadien, Trainer, »Macher«, aber auch Anekdoten und Lesegeschichten vom Rande.

Fussball-Lexikon Hamburgca. 320 Seiten, Hardcover, Fotos
ISBN 3-89533-477-4
ca. Euro 24,90 / sfr 43,70
Erscheint im November 2006

Verlag Die Werkstatt

 

 

 

 

 

 


 

Hamburgs Fußball-Geschichte auf 400 Seiten

Ein neues Lexikon bietet Fakten, Spieler und Anekdoten aus mehr als 100 Jahren. In jahrelanger Kleinarbeit haben die Herausgeber auf Flohmärkten gestöbert und in Antiquariaten gewühlt.

Hamburg - Sie haben selbst schon Großes geleistet als Fußballer. Uwe Wetzner gilt als "Kopfballungeheuer des Hamburger Altherrenfußballs", Volker Stahl beschreibt sich selbst als "Schütze von Tausend Toren auf der Stadtparkwiese". Diese Verdienste reichten indes nicht aus, um mit einem Stichwort im "Fußball-Lexikon Hamburg" geehrt zu werden, das die beiden gemeinsam mit Andreas Meyer jetzt herausgegeben haben.

Als "Fußball-Archäologen" haben die Autoren in jahrelanger Kleinarbeit tausende Fakten zusammengetragen. Sie stöberten auf Flohmärkten und in Antiquariaten, verschafften sich Zugang zu privaten Sammlungen. Außer Sympathie für das Projekt konnte der Hamburger Fußball-Verband angesichts seines schlecht geführten Archivs kaum Hilfe beisteuern.

Dabei kann der Fußball der Hansestadt auf eine pralle Tradition zurückblicken, die Ende des 19. Jahrhunderts ihren Anfang nahm. So fand das erste Endspiel um die Deutsche Meisterschaft auf der Exerzierweide in Altona statt. Damals mussten die Spieler die Tore noch selbst auf den Platz schleppen und aufbauen.

Natürlich nimmt sich das Lexikon der klingenden Namen und der größten Erfolge des HSV und des FC St. Pauli an. Aber auch der Frauenfußball wird in einem eigenen Kapitel gewürdigt. Vor allem aber ist es, so Autor Wetzner, "eine systematische Aufbereitung der Hamburger Fußballgeschichte mit einem integrierten Archiv des kleinen, des Amateurfußballs, der etwa bei Union 03, Altona 93 oder bei BU gespielt wird."

A. Meyer, V. Stahl, U. Wetzner: Fußball-Lexikon Hamburg, 400 Seiten, Verlag Die Werkstatt, Göttingen, Preis 24,90 Euro.

Erschienen in "Die Welt" am 05.12.2006